Ob die Schokolade vor dem Fernseher, das Brötchen in der Mittagspause oder der Griff in die Notfallschublade am Nachmittag um den restlichen Tag im Büro noch zu überstehen. Wir Essen oft ohne es überhaupt zu merken. Ohne Achtsamkeit. Essen ist eine Nebensache, die wir gerne vor dem Fernseher, Tablet oder dem Smartphone tun, und dem wir wenig Beachtung schenken. Dieses Verhalten wirkt sich auf unsere Gesundheit aus. Scheinbar unerklärliche Gewichtszunahme (ich esse ja gar nicht so viel),  Magenverstimmungen und Verdauungsprobleme sind die Folge.

Achtsamkeit auf dem Teller

Mindful Eating bedeutet nichts anderes, als dass wir uns von all den Ablenkungen befreien und uns wieder auf das Essen konzentrieren. Genauso wie in vielen Bereichen unserer Lebens sind wir es mittlerweile gewohnt, mehrere Dinge gleichzeitig zu tun.

Auf einmal ist der Teller leer.

Wenn wir eine Mahlzeit zu uns nehmen, und nebenbei andere Dinge tun, wie unsere E-Mails checken, durch unser Facebookprofil scrollen oder eine Serie schauen, merken wir nicht Was und Wieviel wir essen. Auf einmal ist der Teller leer. Gesättigt und zufrieden sind wir dennoch nicht.

Emotionen loslassen

Mindful Eating hilft dir auch dabei emotionalen und physischen Hunger zu unterscheiden. Sobald du die Auslöser für dein emotionales Essverhalten kennst, hast du die Möglichkeit, dich anders damit auseinanderzusetzen. Stress, Ärger, Sorgen oder Langeweile werden dich nicht mehr dazubringen sinnlos etwas in dich hineinzustopfen, sondern du lernst andere Wege damit umzugehen. Atme tief durch. Mach einen kurzen Spaziergang oder sprich mit jemandem, wenn du wütend bist.

Ich bin so satt, ich mag kein Blatt

Es dauert ca. 20 min bis unser Gehirn ein Sättigungsgefühl wahrnimmt. Durch besseres Kauen, kleineren Bissen und der bewussten Wahrnehmung der Speisen, kann man dieses Sättigungsgefühl verbessern und vermeidet sich zu überessen. Dadurch lösen sich Gewichtsprobleme oder Verdauungsstörungen von selbst, und das typische Food Koma bleibt aus.

Mindful Eating im Alltag

Die folgenden Tipps sollen dir dabei helfen, mehr Achtsamkeit in dein Essverhalten zu bringen.

Hör auf dein Hungergefühl und iss nur solange bis du voll bist. Leg zwischendurch den Löffel weg.

Bevor du isst, denk kurz nach. Bist du wirklich hungrig oder bist du nur gelangweilt, wütend, traurig?

Iss langsam und ohne Ablenkungen. Setzt dich an einen ruhigen Platz, ohne Smartphone, Laptop, Zeitung oder was dich sonst noch ablenken könnte.

Verhalte dich wie ein Gourmet. Nimm die verschiedenen Gerüche, Farben, Konsistenzen und Geschmäcker wahr. Kaue dein Essen bewusst etwas länger. Du wirst erstaunt sein, wie vielfältig dein Essen schmeckt.

Trinken nicht vergessen. Wir verwechseln Hunger oft mit einem Durstgefühl. Wenn du zwischen den Mahlzeiten hungrig wirst, trink ein Glas Wasser.

Gib den gesunden Lebensmitteln mehr Platz. Stell doch einen  Früchtekorb auf den Tisch, wo du die gesunden Verführungen sehen kannst. Chips und Schoko am Besten erst gar nicht zuhause lagern, oder hinten im Schrank verstauen. Aus den Augen, aus dem Sinn. 🙂

Kochen ist ein Genuss. Probier neue Lebensmittel aus, und erlebe das Schneiden, Würzen und Kochen. Nimm die Gerüche bewusst wahr und bereite den Tisch vor. Du wirst sehen, wie entspannend es sein kann.

Wertschätze dein Essen. Achte darauf wie du dein Gericht anrichtest und bevor du anfängst zu essen, sende ein kleines Dankeschön in das Universum.

Bevor du wieder unbewusst in die Süßigkeitenschublade greifst,  behalte immer im Kopf, dass die Nahrung die du deinem Körper gibst, dir dabei helfen soll dich gesund und wohl zu fühlen. Ist dieser Schokoriegel jetzt genau das was ich brauche? Nimm die Auswirkungen wahr, die das Essen auf deinen Körper und deine Gefühle hat.

Wie fühlst du dich nachdem du gegessen hast? Fühlst du dich wohl, hast du ein grummeln im Bauch? Bist du zufrieden? Durch das achtsamere Essen wirst du dich automatisch gesünder ernähren und dich langfristig wohler fühlen.

Balance ist the key

Mindful Eating ist kein Alles oder Nichts Ansatz. Fang langsam damit an, indem du dich zum Beispiel für deine nächste Mahlzeit bewusst zum Tisch setzt und dein Smartphone auf die Seite legst. Versuche es so oft wie möglich und wenn es dir einmal nicht gelingt, dann mach es beim nächsten Mal wieder besser.

Mehr Achtsamkeit bedeutet auch, dass du die negativen Gedanken die du mit Essen verbindest loslässt. Anstatt dich dafür zu bestrafen, weil du beim Stück Kuchen nicht Nein sagen konntest, genieße es in vollen Zügen. Indem du das große Verbostschild entfernst, wirst du merken, dass dein Körper von ganz alleine nach einer vollwertigen, gesunden Ernährung verlangt.

Newsletter Anmeldung

Melde dich für meinen Newsletter an und erfahre alles Neue rund um Ayurveda

Jetzt anmelden und kostenlosen Modern Ayurveda Detox Plan holen!

Du hast dich erfolgreich angemeldet.

Pin It on Pinterest

Share This