Dieses glutenfreie Proteinbrot ist eines meiner Basics, wenn es um die schnelle Küche geht.

Ich liebe es leicht getoastet (dann ist Brot übrigens besser verdaulich) mit verschiedensten Aufstrichen wie Hummus, Linsenaufstrich, Avocado oder auch Cottage Cheese oder was das Herz sonst noch so begehrt. Das Proteinbrot eignet sich aber auch bestens als Beilage zu einer leckeren Suppe oder zum Salat.

Das Quinoa Brot ist glutenfrei, laktosefrei, ei-frei und zuckerfrei. Also auch für alle geeignet die an Intoleranzen oder Nahrungsmittelallergien leiden.

Die Hauptzutaten sind Quinoa und Leinsamen (optional auch Chiasamen) und machen das Brot zu einer tollen Proteinquelle.

Zutaten für das Brot
  • 300 g Quinoa (roh)
  • 60 g Leinsamen oder Chiasamen
  • 125 ml Wasser zum einweichen der Leinsamen
  • 125 ml für die Teigzubereitung
  • 60 ml Olivenöl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • Saft einer halben Zitrone
  • Sonnenblumenkerne zum bestreuen
So machst du dein Quinoa Brot

Damit das Proteinbrot gelingt, ist es notwendig Quinoa und Leinsamen vorab etwas einzuweichen.

Den Quinoa mit kaltem Wasser bedecken und für ein paar Stunden in den Kühlschrank stellen. Die Leinsamen mit 125 ml Wasser  einweichen bis sie eine geleeartige Form annehmen.

Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

Anschließend das Wasser abgießen. Jetzt den abgewaschenen Quinoa mit dem Leinsamengelee, Backpulver, Olivenöl, Zitronensaft, Salz und dem restlichen Wasser für mindestens drei Minuten im Multizerkleinerer oder der Küchenmaschine mahlen. (nicht in den Mixer!). Die Masse sollten sich jetzt eine teigartige Konsistenz haben und sich leicht aus dem Gerät entfernen lassen. Beachte, dass das kein übliches Brot ist und die Konsistenz nicht ganz mit einem normalen Brotteig verglichen werden kann.

Den Teig in eine Kastenform geben und in den Ofen schieben.

Das Brot muss für etwa 1,5 Stunden gebacken werden, damit der Quinoa im Ofen durch wird. Die Zeit kann je nach Ofen etwas variieren. Bevor du das Brot aus dem Ofen nimmst, mach einen Drucktest. Wenn sich das Brot wieder zurückformt ist es fertig.

Nimm es jetzt aus dem Ofen und habe noch etwa 30 Minuten Geduld. Erst dann das Brot aus der Form stürzen. Das Brot ist jetzt innen saftig und außen kross. Im Optimalfall! 🙂

 

Gut zu Wissen

Quinoa ist ein Gänsefussgewächs, das ursprünglich aus Südamerika kommt. Daher wird es auch oft als Inkakorn bezeichnet. Gegessen werden die Samen der Pflanze. Quinoa ist der deale Nährstofflieferant mit einem sehr hohen Eiweißgehalt, sowie Vitaminen und Mineralien wie Kalzium und Eisen. Das Pseudogetreide ist nicht umsonst das Grundnahrungsmittel in den Anden Südamerikas.

Leinsamen enthalten die wichtigen Omgega 3 Fettsäuren, wirken entzündungshemmend und blutzuckerregulierend. Der hohe Balaststoffanteil macht die heimischen Samen besonders wertvoll für unsere Verdauung. Leinsamen sind reich an Magnesium, welches eine positive Wirkung auf unser Nervensystem hat. Die enthaltenen Lignane leisten einen wichtigen Beitrag für unsere Hormonbalance.

Das könnte dich auch interessieren: Seed Cycling für deine Hormonbalance

 

Newsletter Anmeldung

Melde dich für meinen Newsletter an und erfahre alles Neue rund um Ayurveda

Du hast dich erfolgreich angemeldet.

Pin It on Pinterest

Share This